Klaus-Peter Becker, Reinhard Burtscher (Hrsg.) (2019): Gemeinsam forschen – Gemeinsam lernen. Menschen mit Lernschwierigkeiten in der Partizipativen Gesundheitsforschung. Berlin: Stiftung Rehabilitationszentrum Berlin-Ost

„GESUND! – Menschen mit Lernschwierigkeiten und Gesundheitsförderung“ ist ein Teil von PartKommPlus – Forschungsverbund für gesunde Kommunen. Die vorliegende Publikation dokumentiert wesentliche Erkenntnisse aus unserer Arbeit. Im Mittelpunkt des Projekts steht die Frage:

Wie gelingt Partizipative Gesundheitsforschung mit Menschen mit Lernschwierigkeiten?

Wir machen mit dieser Publikation unsere Erfahrungen und Erkenntnisse nachvollziehbar und hoffen, dass GESUND! als Beispiel guter Forschungspraxis andere dazu ermutigt, Partizipative Forschung zu realisieren. Partizipative Forschung ist nicht bessere Forschung, sie ist auch nicht wertvoller oder anspruchsvoller als andere Ansätze guter Forschung. Aber wir sehen in diesem Ansatz einen Mehrwert für die „traditionelle” Wissenschaft, der mit keinem anderen Forschungsansatz realisiert werden kann.

Kostenfrei im Download (2,6 MB, 192 Seiten) unter:

https://www.khsb-berlin.de/fileadmin/user_upload/PDF_Sammlung/Dozenten/Burtscher/GESUND_PGF-1-192-optimiert-online.pdf

Die gedruckte Version kann unter folgenden Adressen kostenfrei bestellt werden:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!     oder

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Zu den einzelnen Kapitel

Im ersten Kapitel wird beschrieben, wie das Projekt GESUND! entstanden ist. Dabei geht es um die Rahmung, den Plan und die Ziele des Projekts. Zentrale Begriffe werden bestimmt und das dahinterliegende konzeptionelle Verständnis offengelegt.

Das zweite Kapitel ist einem Bildungsangebot im Rahmen des Projekts gewidmet: einem 9-monatigen Gesundheitskurs in der Werkstatt für behinderte Menschen. Nach einer kurzen Einführung folgt die systematische Analyse von Beobachtungen und Erfahrungen. Wir nutzen dabei den Deutschen Qualifikationsrahmen und versuchen, die Entwicklung von Wissen, Fertigkeiten, Sozialkompetenz und Selbständigkeit bei den teilnehmenden Menschen mit Lernschwierigkeiten nachzuzeichnen. Autor der ersten beiden Kapitel ist Reinhard Burtscher.

Theresa Allweiss beschreibt im dritten Kapitel das Vorgehen und die Ergebnisse aus einer Forschungswerkstatt mit zehn Menschen mit Lernschwierigkeiten als Mitforschende. In dieser Forschungswerkstatt, die im Rahmen eines Hochschulseminars verwirklicht wurde, setzten wir eine Untersuchung mit der Methode Photovoice um, die sich mit kommunaler Gesundheitsförderung befasste. Die Mitforschenden erhoben Daten in Form von Fotos und Gesprächen über diese Fotos. Die Untersuchungsergebnisse führten wir gemeinsam zusammen und gestalteten eine Ausstellung mit Großaufstellern (Roll-ups).

Im vierten Kapitel wechseln wir die Perspektive. Einleitend verdeutlicht Nikola Schwersensky unser Vorgehen in einer Schreibwerkstatt, deren Ergebnisse anschließend dokumentiert werden. Christian Meinhard, Silke Elze und Sven Frey beschreiben, wie sie die Mitarbeit im Projekt GESUND! erlebt haben.

Im fünften Kapitel diskutieren wir (Theresa Allweiss und Reinhard Burtscher) den Mehrwert von Partizipativer Gesundheitsforschung. Während in den vorangehenden Kapiteln vorwiegend die positive Wirkung auf die Mitforschenden dokumentiert wird, setzen wir uns hier stärker mit den kritischen Aspekten Partizipativer Forschung auseinander.

Elisabeth Rott beschreibt im sechsten Kapitel eine partizipativ angelegte Einzelfallstudie von Karin, einer Frau mit Lernschwierigkeiten. Vorrangiges Ziel der Studie war es, einen Text zu erstellen, der das individuelle Selbstverständnis dieser Frau in ihrer jetzigen Lebens- und Gesundheitssituation ausführlich wiedergibt.

Juliane Zeidler und Romina Fiebig blicken im siebten Kapitel auf den Bezirk Berlin-Lichtenberg, speziell auf die hier lebenden Menschen mit Lernschwierigkeiten und ihre Wünsche und Bedarfe im Hinblick auf Gesundheitsversorgung und Gesundheitsförderung. Die beiden Autorinnen stellen ausgewählte Ergebnisse einer kommunalen Fragebogenerhebung vor.

Im achten Kapitel diskutieren wir (Theresa Allweiss, Merlin Perowanowitsch, Nikola Schwersensky und Reinhard Burtscher) Fragen der Macht im Kontext Partizipativer Forschung, bevor wir zum Ausgangspunkt zurückkehren und abschließend die wichtigsten Forschungsfragen beantworten.

Im neunten Kapitel folgt ein Ausblick unter dem Stichwort einer „Inklusiven Hochschule“. Noch stehen wir am Anfang, aber die ersten Schritte sind gemacht.